Telekom: BNG-Umschaltung am 20.12.2017

img_2106Heute in einer Woche, am 20.12.2017 wird in unserem Anschlussbereich die Umstellung der Outdoor-DSLAM auf BNG (Broadband Network Gateway) vorgenommen. Erst einmal ist das für die meisten Kunden nicht direkt „sichtbar“ – es parken keine Telekom-Fahrzeuge im Ort und niemand arbeitet an unseren MfG (Multifunktionsgehäusen). Lediglich die Internetverbindung sowie Telefonie werden an dem Tag für ca. 10-30 Minuten nicht verfügbar sein.

Die Umschaltung finden quasi „unsichtbar“ statt – die Arbeiten vor Ort wurden schon seit über einem Jahr sukzessive erledigt, in dem sämtliche Anschlüsse nach und nach auf neue Linecards umgelegt wurden. Nun scheinen alle Anschlüsse von den alten Ports weggeräumt, so dass der nächste Schritt vollzogen werden kann.

Die BNG-Migration wird jetzt hinter den Kulissen erledigt. Die „logische Gegenstelle“ im Telekom-Netz, welche alle unsere IP-Verbindungen terminiert, die Authentifizierung durchführt und ggfs. unsere Bandbreite gemäß dem gebuchten Tarif beschränkt, wird vollständig durch eine neue Technik ersetzt. Dabei werden mehrere bisherige Einzelkomponenten durch das BNG ersetzt und somit auch die Netzstruktur vereinfacht.

Warum interessiert uns das jetzt, mögen sich manche fragen. Ganz einfach, die BNG-Migration ist die zwingende Voraussetzung für manche Dinge:

Zum einen werden hierdurch SIP-Trunk-Anschlüsse ermöglicht, das ist die IP-Variante der ISDN-Anlagenanschlüsse. Hier kann also damit gerechnet werden, dass die (im Moment noch über einen Workaround im DSLAM bestehenden) ISDN-Anlagenanschlüsse in nächster Zeit auf SIP-Trunk umgestellt werden.

Was für viele wesentlich interessanter sein wird ist die Tatsache, dass das BNG-Netz zwingende Voraussetzung für die Aktivierung von Vectoring ist! In Manheim-neu erfüllen wir dann alle Voraussetzungen hierfür:

  • BNG-Netzstruktur
  • Die alten Linecards wurden vollständig durch vectoringfähige Adtran-Linecards ersetzt (sonst wäre BNG nicht möglich)
  • Vectoring-Prozessorkarte ist vorhanden
  • Die DSLAM sind typenrein Telekom (Netcologne wird durch Bitstream-Access realisiert)
  • Es handelt sich nicht um einen Ausbau mit öffentlichen Fördermitteln

Daher gehe ich davon aus / hoffe ich, dass relativ zeitnah nach der Umstellung der Vectoring-Swap durchgeführt wird, und wir dann Geschwindigkeiten von 100 MBit im Downstream und 40 MBit im Upstream nutzen können. Von der Leitungslänge müsste das bei uns im neuen Dorf wahrscheinlich überall passen.

Also in den Modemstatistiken einfach mal den G.Vector-Parameter im Auge behalten 😉

Hier ist noch ein Video der Telekom, welches die Umstellung erklärt:

 

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe jetzt den ersten Kommentar auf zum-dickbusch.de