Kein Bus wird kommen, wenn…

20130806-IMG_6296…wir uns als Eltern bzw. Betroffene nicht zusammentun und unsere letzte Chance nutzen!

Am 25.09.13 um 17 Uhr im Rathaus der Stadt Kerpen, Zimmer 200.

Es wäre ganz toll, wenn möglichst viele Familien (Eltern, Großeltern, Kinder), Betroffene zu diesem Termin im Schulausschuss kommen, weil es ansonsten ganz schlecht aussieht für die Busverbindung von Manheim-Neu nach Kerpen!

Kerpens Bürgermeisterin Frau Sieburg hat bereits entschieden, dass der Feldweg, von dem wir hier nun schon längere Zeit berichten, in Ihren Augen in keinster Weise gefährlich ist und sie ist der Meinung, dass die Kinder dort im Dunkeln und natürlich im Winter auch bei Eis und Schnee fahren können. Wie gesagt, wir sind den Weg gefahren und nicht nur wir, sondern auch andere Eltern sowie unsere Ortsvorsteherin Lonie Lambertz und auch Herr Wilhelm Lambertz vom Bürgerbeirat sind der Meinung, dass dies ein absolutes No-go ist!

Deshalb hat Frau Lambertz auch einen Antrag gestellt, der eben genau o.a. Punkte beinhaltet und über die zum o.a. Termin beraten werden soll:

– dass der Feldweg durchaus als gefährlich einzustufen ist und es zum Ausbau einer Alternative kommen, die beleuchtet und im Winter geräumt sein muss

– dass wir aus diesem Grund bis zum Ausbau der Alternative (oder auch grundsätzlich) eine Busverbindung bekommen müssen, was bedeutet, dass die Buslinie 966 eine Schleife durch Manheim-Neu fahren muss, was eigentlich kein Problem darstellen dürfte

– und natürlich müssen auch die Kosten für die Beförderung von A nach B besprochen werden

Wir können hier nur an alle appellieren: wenn euch die Sicherheit eurer Kinder am Herzen liegt und ihr Zeit habt, dann lasst uns unsere Ortsvorsteherin gemeinsam unterstützen; lasst uns Schulterschluss zeigen, denn nur gemeinsam können wir Dinge ändern und erreichen. Unsere Kinder sind unser höchstes Gut – wir müssen alles dafür tun, das Beste für sie zu erreichen und sie zu schützen.

–Breaking News–

Inzwischen hat die Rundschau unsere Pressemitteilung aufgegriffen, den Artikel findet Ihr hier:
Kölnische Rundschau – Kein Bus für Schüler

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. RHeuwes sagt:

    Die Bürgermeisterin hat mir auf meine Anfrage in einem Schreiben am 10.01.2011 geschrieben:

    „lm vorliegenden Fall wird gem. der derzeitigen Planung und Festlegung für ausreichende Beleuchtung und entsprechende Sicherung gesorgt, sodass die Stadt Kerpen als Schulträger, falls die Entfernungsgrenzen nicht überschritten werden, nicht verpflichtet ist Schülerfahrkosten zu übernehmen bzw. zu erstatten.“

    Heißt im Umkehrschluss:
    Sie (die Stadt Kerpen/Bürgermeisterin) hat sich zur Übernahme der Schülerfahrtkosten verpflichtet, da sie bislang keine Sorge für die Schulwegsicherung getragen hat.

    Zudem werden ohnehin die Entfernungen für die Freifahrtberechtigungen gemäß Schülerfahrkosten VO überschritten, wie eigene Messungen bereits in 2010 erbrachten.

  2. Christian Schmitz sagt:

    Ich wohne zwar nicht in Manheim, aber meine Kinder mit Ihren Kindern sind von dem Problem betroffen. Das die Umsiedlung von Kerpen-Manheim so ein Problem ist, hätte ich nicht für möglich gehalten. Die Umsiedlung von Steinstrass und Etzweiler war gegen diese Umsiedlung ein Spaziergang. Warum wird die Rheinbraun nicht mit ins Boot genommen. Diese sind doch der eigentliche Auslöser.

  3. Wascheroh sagt:

    Hallo Claudia, der Termin ist eingetragen und wir werden da sein. Erschreckend für uns als Familie mit 2 Schulpflichtigen Kindern im Alter von 10 und 12 Jahren ist, dass bestehende Busverbindungen aus Manheim nicht in die Planung für Manheim Neu aufgenommen o vergessen worden sind. Wie kann man so etwas nicht übernehmen, das AST Taxi ist doch keine praktische Lösung. Ob sich Frau Siegburg überhaupt bewusst ist, wie viele Kinder in Manheim wohnen und wo sie überall in die Schule gehen?? Wenn die Möglichkeit besteht mit Frau Siegburg einen Ortstermin zu vereinbaren, würde ich gerne erleben wie sie es schafft den Weg von Manheim Neu zum Europagymnasium zu erlaufen. Und danach den Eltern wirklich glaubhaft zu versichern, das dieser Weg sicher für unsere Kinder ist!

    • Claudia sagt:

      Hallo liebe Wascherohs 🙂
      Angeblich hat es einen Ortstermin gegeben, wo die Damen der Stadt Kerpen den Feldweg besichtigt haben (ich denke nicht, dass man ihn komplett gegangen ist 😉 und das Stückchen hätte wohl ausgereicht, um das Urteil zu fällen, er sei nicht gefährlich, was wir betroffenen Eltern ja alle anders sehen. Freue mich, dass ihr am 25.09.13 mit dabei seid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Captcha lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.