Internet: Oft hilft ein Anbieterwechsel

Wie wir schon zuvor berichtet haben, leiden viele Manheimer unter einer chronisch langsamen Internetverbindung. Schuld hieran ist die relativ große Entfernung zur zuständigen Vermittlungsstelle, die sich an der Straße „Zum Schlicksacker“ in Buir befindet. Aus der Entfernung resultiert eine Leitungsdämpfung, wobei die „besten“ – also der Vermittlungsstelle am nächsten gelegenen Anschlüsse in Manheim – vermutlich bereits bei 35dB Leitungsdämpfung liegen. Ende nach oben in den weiter entfernt liegenden Ortsteilen wie z.B. der Friedensstraße offen.

Mit moderner Technik lassen sich aber auch auf diesen stark bedämpften Leitungen einigermaßen akzeptable Werte erreichen. Das Problem: Die Telekom schaltet in der Regel sehr konservative Festbandbreiten, die weit unter dem technisch Machbaren liegen. So verfügten wir mit 40dB offizieller Leitungsdämpfung nur über eine Geschwindigkeit von 1MBit im Downstream und 128 kBit im Upstream.

Im Ausland und bei alternativen Netzbetreibern ist schon seit Jahren eine Technik etabliert, die auf den Namen „Rate Adaptive Mode“ hört. Hierbei handeln das heimische DSL-Modem und der DSLAM in der Vermittlungsstelle die für die jeweilige Leitung maximal mögliche Geschwindigkeit aus. Die Telekom hat lange (ca. 3 Jahre!) an der Einführung dieser Technik „herumgedoktort“ und seit Februar soll diese auch sukzessive eingeführt werden, aber 1.) ist unsere Vermittlungsstelle in Buir noch nicht entsprechend aufgerüstet und 2.) kann die Telekom dies systembedingt nicht für alle Anschlussarten anbieten (z.B. für alle ISDN-Anlagenanschlüsse).

Nun haben wir hier ja zum Glück eine Alternative namens NetCologne. Dort ist die RAM-Technik schon lange „State of the Art“, und oftmals ist das Paket noch deutlich günstiger als bei der magentafarbenen Konkurrenz. Es wird also die bestmögliche Geschwindigkeit auf der Leitung zwischen dem Modem und der Vermittlungsstelle ermittelt, und die liegt in der Regel deutlich über dem, was man bei der Telekom erhält.

So lassen sich in Gebieten wie der Friedensstraße, wo die Telekom nur DSL Light mit maximal 384 kBit/s im Downstream anbietet, bei Netcologne Geschwindigkeiten von 1-2 MBit/s oder mehr erreichen. Meine Leitung synchronisiert sich mit dem nun vorhandenen NetCologne-Anschluss mit 5.2 MBit/s bzw. 512 kBit/s nahezu mit 5-facher Geschwindigkeit als bei der Telekom geschaltet wird. Natürlich kann ich keine Garantie für die Höhe der Geschwindigkeitssteigerung geben, aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird es deutlich mehr sein, als man bei der Telekom erhält. Letztendlich muss das aber jeder Manheimer für sich selber entscheiden.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Captcha lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.