Planwerkstatt

Manheimer Bürger beim Workshop

Manheimer Bürger beim Workshop

Am Freitag, den 19.9.2008 fand die erste Planwerkstatt in der Mehrzweckhalle in Manheim statt. Dorthin wurde das Event aus dem Gemeindehaus verlegt, nachdem im Anschluß an die Bereisung der 4 Umsiedlungsstandorte am letzten Samstag noch einige Anmeldungen für den Workshop eingegangen waren.

So fanden sich um 18:00 geschätzte 40-50 Manheimer Bürger in der Mehrzweckhalle ein. Nach einer kurzen Begrüßung legte Prof. Peter Jahnen dann auch schon los. Alle Offiziellen der Stadt und RWE wurden auf die Zuhörerbänke verbannt und durften nicht aktiv an der Diskussion teilnehmen. Zuerst wurden von den Bürgern Begriffe gesammelt, die das jetzige Manheim skizzieren … was macht den Ort und seinen Charakter heute aus? Wo liegen die Punkte, die das Manheim von heute und seinen Reiz ausmachen – aber wo auch sind die Schwachstellen. Alle diese Begriffe wurden von den Mitarbeitern des Planungsbüros gesammelt und auf 9 große Tafeln gepinnt – gegliedert in folgende Themenbereiche:

  • Umgebung
  • Infrastruktur
  • Dorfmitte
  • Grün
  • Erschließung
  • Wohnquartiere
  • Nutzungen
  • Charakter
  • Sonstiges

Nun wurden die Bürger aufgefordert, ihre Wünsche für das neue Manheim zu formulieren. Da eine öffentliche Nennung die Gefahr aufweist, dass einzelne Gedanken ungenannt bleiben, erhielt jeder Anwesende 3 Karten, auf denen er jeweils einen Punkt benennen durfte. Die eingesammelten Kärtchen wurden dann in der Pause von Prof. Jahnen und seiner Mitarbeiterin ebenfalls auf die Tafeln sortiert, während sich der Rest des Publikums mit Brötchen und Getränken stärkte.

Wichtung der einzelnen Beiträge

Wichtung der einzelnen Beiträge

Im Anschluß hieran fand die Wichtung statt: Der Gedanke war, dass nun die Bürger auf den Kärtchen der Anderen Themen und Wünsche entdecken könnten, die für sie persönlich ebenfalls sehr wichtig sind. Dafür wurden jedem nun 6 Klebepunkte gereicht, die im anschließenden Durchlauf auf die gut 120 Kärtchen verteilt werden konnten.

Aus all diesen Informationen wurden zum Schluß die Leitüberschriften zu den einzelnen Kategorien zusammengefaßt. Diese sind:

Umgebung:
Neu-Manheim soll ein Ort mit vielfältiger Verzahnung mit der umgebenden Landschaft werden

Infrastruktur:
Ein Ort mit Gemeinschaftseinrichtungen und religiösen Stätten

Dorfmitte:
Ort der Kommunikation mit vielfältigen Begegnungsmöglichkeiten

Grün:
Grün als verbindendes Element zwischen den Menschen

Erschließung:
Großzügiges Erschließungssystem unter Beachtung der kleinteiligen (dörflichen) Struktur und guter Anbindung an das übergeordnete Verkehrsnetz

Wohnquartiere:
Individuelles Wohnen in ruhigen Wohnlagen ohne Durchgangsverkehr unter Berücksichtigung optimierter Energiegewinnungsmöglichkeiten

Nutzungen:
Nutzungsstrukturen, die das gemeinsame Leben und Feiern fördern, unter Berücksichtigung von Jung und Alt, Dienstleistern, Gewerbetreibender und Tierhaltung

Charakter:
Dörfliche Bebauung mit viel Grünflächen

Sonstiges:
(keine Leitüberschrift)
Hauptthemen waren: Altenwohnen, Erdwärme, Sperrzone für Windräder, Gasleitung

Gegen 22:00 Uhr war die Veranstaltung beendet. Alle Karten und Anregungen werden nun vom Planungsbüro ausgewertet und in einem ersten Vortrag vor dem Bauausschuß der Stadt Kerpen von Professor Jahnen vorgetragen. Diese Sitzung ist öffentlich und findet am 14.Oktober ab 17:00 Uhr im Rathaus Kerpen statt. Herr Mackeprang hat versprochen, dass der Termin noch an die Presse gegeben wird, zusammen mit einer Nennung des ungefähren Zeitpunkts, wann der Tagesordnungspunkt dort behandelt wird.

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Captcha lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.