Uns jung Möhne maaten et schön 

Traditionell gab es an Weiberfastnacht wieder unseren wunderbaren Möhnezoch, bei dem wettertechnisch diesmal nahezu fast alles mit dabei war: Wind, Regen und am Ende sogar Sonne. Dieses Aprilwetter tat der tollen Stimmung allerdings keinen Abbruch und so wurde gesungen, getanzt und fröhlich gefeiert. 
 
Zum ersten Mal haben unsere „Jungmöhnen“ alles alleine organisiert und die Stimmen der Möhnen im Zug hierzu waren eindeutig: es war ein super Zoch mit schönen und lustigen Momenten, denn es wurde nicht nur einem Goldhochzeitspaar gratuliert, sondern auch ein junges Talent gebührend gefeiert sowie die Bauarbeiter auf fast jeder Baustelle mit Alaaf begrüßt 😉
 
Für mich persönlich gab es – kurz bevor der Zug losging – einen Moment, der ganz besonders war: alle Möhnezoch-Teilnehmer stellten sich im Kreis auf und es wurde zum Lied „Veedel“ der „Fööss“ gesungen, die dieses Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum gefeiert haben – einfach nur ein Gänsehautmoment <3
 
Und irgendwie passt der Text ja auch zu unserem Brauch, der nun schon so lange mit so viel Freude gepflegt wird (wenn ich ihn auch etwas verändert habe)
 
Wat och passeet, dat Eine es doch klor,
et Schönste, wat m`r han, schon all die lange Johr – dat sin uns Möhne mit ihrem Zoch,
denn he hält m`r zusamme; ejal, wat och passeet – in unserem Mannem <3 
 
 
In dem Sinne: viel Freude beim Schauen der Bilder und hoffentlich auf noch viele weitere so tolle Jahre, liebe Möhnen <3 
 

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Das könnte Dich auch interessieren...