Der Hausinnenausbau geht weiter :-)

20130406-IMG_5560Endlich haben wir mal wieder etwas Luft und können nun auch an unserem Bautagebuch weiterschreiben. Ist schon sehr spannend, wenn man die Bilder von damals sieht – mein Gott, das ist schon über 3 Jahre her. Wahnsinn…und in dem Moment, wo man die Bilder sieht, weiß man doch noch genau, was man so gefühlt und gedacht hat zu der Zeit. Das wird aber sicher Jedem von euch so gehen  😉

Jedenfalls hatte Marco im letzten Artikel über die Arbeiten an der Elektrik/Haussteuerung berichtet, wo wir kilometerweise Kabel gezogen, Dreiecke aus den Wänden geschnitten sowie Löcher in die Wände gebohrt hatten.

Heute möchten wir euch über den Innenausbau nach der Hausstellung im März 2013 weiter berichten, wobei auch ein paar interessante Außenaufnahmen mit dabei sind.  Wir hatten ja damals -11 Grad und die Eiszapfen konnten sich sehen lassen.  In dieser Zeit war es in unserem Häuschen leider recht kalt und somit sind wir regelmäßig dick angezogen im Haus aufgeschlagen. Im Wohnzimmer stand zwar ein Radiator, den wir extra neu gekauft hatten und der quasi durchlief – allerdings strich auch dieser nach 2 Wochen die Segel und das war es dann mit ein wenig Wärme.

In unserem Häuschen wurde zunächst in jedem Zimmer die Decke in Form von guter Glaswolle gedämmt, im Dachgeschoß ordentliche Folie drüber gespannt und festgetackert – darüber kam dann natürlich noch die Querlattung und anschließend wurde alles mit Rigips-Platten verkleidet.

Unsere Treppe vom Keller bis ins Obergeschoß war noch komplett verpackt und hat zum Glück auch während der Bauphase keinen Schaden genommen.

In unserem späteren Wohnzimmer standen noch eine verpackte Wärmepumpe, verschiedenste Leitern, Arbeitsmaterialien und sogar eine Tischkreissäge – wer hat sowas schon in seinem Wohnzimmer? 😀

Rund um unser Haus stand auch noch das Baugerüst und der Weihnachts-Richtfestbaum hatte den Schnee auch gut überstanden.

Ebenso sorgte ein vor unserer Haustüre befindlicher Container stets dafür, dass unsere Baustelle immer sauber und aufgeräumt war.

Auch der Keller wurde weiter „fertiggestellt“ und unser Häuschen nahm mit jedem Tag mehr Gestalt an.

Zwischenzeitlich kam dann auch der Serverschrank von Marco, bei dem ich mir im wahrsten Sinne des Wortes echt einen Bruch gehoben habe. Das Ding war so schwer – fand aber dann letzten Endes auch seinen Platz im Technikkeller.

Die Bilder aus dieser Zeit passend zu diesem Artikel findet ihr wie immer in unserem Album unter Bautagebuch und dort unter: Innenausbau.

Im nächsten Artikel berichten wir euch dann über die Fußbodenheizung und den Estrich – was wirklich ein Kapitel für sich war. Warum erfahrt ihr später in unserem Bautagebuch 😉

 

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

You may also like...

Schreibe jetzt den ersten Kommentar auf zum-dickbusch.de